Wir stellen uns vor!

Mütter und Väter, Frauen und Männer verschiedener Konfessionen, Berufe, Altersstufen, Wohnorte und politischer Einstellung tragen unseren Verein. Wir arbeiten in unserem Programm "Hilfe für die Kinder", um den durch das Tschernobylunglück und andere Umweltfrevel geschädigten Kindern, sowie den dadurch betroffenen Familienangehörigen Hilfe zuteil werden zu lassen.

Die Hilfe besteht aus der Ermöglichung eines Erholungsurlaubs in Deutschland, sowie aus jährlich mehrmaligen Hilfstransporten.

Darüber hinaus möchten wir mit unserem Programm "Freundschaft durch Begegnung" Menschen hier und dort miteinander bekannt machen, alte Wunden heilen helfen. Viele enge Kontakte und Freundschaften sind daraus entstanden.

Wir sind ein im Vereinsregister beim Amtsgericht Kaiserslautern eingetragener Verein, vom Finanzamt Kaiserslautern sind wir als mildtätige Initiative anerkannt. Deshalb können wir steuerlich abzugsfähige Spendenquittungen ausstellen. Alle Frauen und Männer arbeiten ehrenamtlich und kostenlos entweder als Gruppenleiter, als Fahrer, im Lager oder in der Verwaltung des Vereins, tatkräftig unterstützt von vielen Helferinnen und Helfern. Mehrmals im Jahr geben wir Informationen (s. Infobrief vom Dezember 2009) zur aktuellen Lage der Hilfsmöglichkeiten und unserer Aktivitäten heraus.

Wo immer nur möglich versuchen wir, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die bei vielen längst vergessene Katastrophe von Tschernobyl und Ihren Opfern zu wecken und wachzuhalten.

Engen persönlichen Kontakt halten wir zu den Partnerorganisationen in Weißrussland, mit deren Unterstützung wir die Hilfe vor Ort abwickeln, die zusammen mit uns und den Sozialstationen vor Ort die für die Erholung einzuladenden Kinder und Betreuerinnen auswählen, um Missbrauch weitgehend zu vermeiden. Das gewährleistet Ansprechpartner für die Bewältigung lokaler Probleme.

Wir möchten:

unsere Arbeit fortführen:

  • z. B. Kindererholung:
    Bereits im Frühjahr beginnen wir mit Aufrufen in den Medien für die Suche nach Gastfamilien. Als Zeitraum für die Sommererholung wählen wir in der Regel die ersten Wochen der Rheinland - Pfälzischen Sommerschulferien, damit deutsche Familien mit Kindern die Möglichkeit haben, anschließend selber in Urlaub zu verreisen.

    In den Sommerferien können wir jeweils nur so viele Kinder mit Betreuern zur Erholung nach Deutschland einladen, wie sich vorher Gastfamilien bereit finden, ein Kind, besser zwei Kinder im Alter von ca. 9 bis ca. 13 Jahren oder eine Betreuungsperson für rund drei bis vier Wochen bei sich in der Familie aufzunehmen und kostenlos zu bewirten. Für diese Erholungsmaßnahme erhalten wir vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung für neu eingeladene Kinder und für Betreuerinnen eine finanzielle Unterstützung.

    Unsere Arbeit wird sonst nur über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert, da öffentliche Mittel nicht zu erhalten sind.

    Zwischen den pfälzischen Gastfamilien und den weißrussischen Kindern und deren Familien entwickelten sich intensive Freundschaften. Zur Förderung dieser Freundschaften ermöglichen wir den pfälzischen Gastfamilien, ihre Gastkinder zum wiederholten Mal zu einem Erholungsaufenthalt einzuladen gegen Erstattung eines Beitrages für die Transportkosten und die Versicherung der Kinder gegen Krankheit, Unfall und Haftpflicht.

  • z. B. Hilfstransporte:
    Ein- bis zweimal Mal pro Jahr führen wir Hilfstransporte zusammen mit dem Verein "Tschernobyl Mahnt" aus Haßloch in die verstrahlte Region im südlichen Weißrussland durch. Damit versorgen wie die Regionen der Städte Shitkowitschi und Mosyr.

    In Enkenbach-Alsenborn wurde uns durch die Ortsgemeinde kostenlos eine geräumige Lagerhalle zur Verfügung gestellt. Diese benutzen wir als unser Zentrallager.

    Wir sammeln das ganze Jahr neuwertige gut erhaltene Kleidung. Jedes Einzelteil wird überprüft, Unbrauchbares entsorgt, sodann getrennt nach Geschlechtern und Größen in standardisierten Kartonagen verpackt und adressiert. Die Adressen erhalten wir über unsere weißrussischen Partnervereine vor Ort über die örtlichen Sozialstationen.

    Unmittelbar vor dem Konvoistart kaufen wir je nach unseren finanziellen Möglichkeiten Lebensmittel und verpacken so annähernd 400 bis 500 Lebensmittellpakete.

    Außerdem packen die Gastfamilien der früheren Jahre für ihre Gastkinder Lebensmittel- und Kleiderpakete, die wir mit den Konvois mitnehmen.

    Außer annähernd eintausend adressierten Lebensmittel- und Kleiderpaketen beinhaltet eine Kovoiladung noch Kleinmöbel, Nähmaschinen und Fahrräder mit einem Gewicht von rd. 22 t.

  • z. B. Einladung Lehramtsstudierender:
    Seit vielen Jahren verbindet unseren Verein eine partnerschaftliche Freundschaft mit der pädagogischen Universität der Stadt Mosyr. Die Stadt Mosyr mit ca. 120 000 Einwohnern liegt im Süden von Weißrussland und nur wenig mehr als 70 km Luftlinie vom explodierten Reaktor Tschernobyl entfernt.

    An dieser Universität studieren junge Menschen Germanistik. Sie kennen die deutsche Sprache in der Regel lediglich von Schulunterricht und vom Studium und haben deutschen Boden noch nie betreten, sofern nicht der oder die Eine als Ferienkind in Deutschland gewesen ist.

    Über das akademische Ausländeramt der Uni Kaiserslautern laden wir seit dem Jahr 2005 jeweils eine Gruppe Studierenden mit einer Lektorin zu einem rd. zweiwöchigen Aufenthalt ein. Mit einem ausgewogenen Programm versuchen wir, den jungen Menschen Deutschland, die deutsche Kultur und die deutsche Gastfreundschaft zu vermitteln.

    Unter unserem satzungsmäßigen Auftrag zur Bildung von Völkerfreundschaften beizutragen, ist diese Maßnahme nach Ansicht unserer Vorstandschaft ein nicht zu unterschätzender Multiplikator, wenn diese künftigen Deutschlehrer/Lehrerinnen demnächst ihren Kindern in deutscher Sprache unterrichten werden.

  • z. B. Studienreisen:
    In unregelmäßigen Abständen bieten wir Studienreisen an. Viele pfälzische Gastfamilien treten an uns heran, die Familien ihrer Gastkinder in Weißrussland besuchen zu wollen. Hierbei haben unsere bisherigen Gastfamilien Gelegenheit, Land und Leute kennen zu lernen und sich über die Lebensgewohnheiten ihrer Gastkinder vor Ort zu informieren.

  • z. B. Konzerttourneen:
    Mit Ensembles weißrussischer Buben und Mädchen haben wir in den zurückliegenden Jahren bisher insgesamt 7 Mal mit große Erfolg Konzertreihen jeweils in der Voradventszeit veranstaltet.

Wir möchten nicht

in Konkurrenz treten zu andern Gruppen, die ebenfalls segensreiche Arbeit leisten, sondern mit ihnen nach Möglichkeit gern zusammenarbeiten und von deren Erfahrungen lernen, sowie unsere Erfahrungen einbringen.

Bitte helfen Sie uns,

indem Sie mit Ihren Freunden, Nachbarn, Verwandten und Kollegen über diese gute Sache sprechen. Werben Sie für unsere Arbeit, arbeiten Sie mit uns zusammen. Werden Sie Mitglied in unserem Verein. Gemeinsam sind wir stärker.

Es ist nicht unser Verdienst, trotz aller Probleme hier ziemlich gut und vor allem gesund leben zu können, denn unsere Wiege und die unserer Kinder und Enkel hätte auch irgendwo bei Tschernobyl stehen können. Eine Katastrophe wie die von Tschernobyl könnte auch in unserer Heimat passieren, wobei dann wir auf die Hilfe anderer angewiesen wären.

Unsere Spendenkonten:

  • Kreissparkasse Kaiserslautern
    BLZ 540 502 20
    Kto.-Nr. 41848
  • Volksbank Kaiserslautern eG
    IBAN: DE92 5409 0000 0081 3145 35
  • Sparkasse Südwestpfalz
    BLZ 542 500 10
    Kto.-Nr. 51002400

Für die Vorstandschaft

Heribert Weimer

Mitglied des Vorstands